Montag, 4. August 2014

Ein Flusskraftwerk als Energielieferant

Die Bürgerinitiative Mahnwache für Atomausstieg aus Freudenstadt zu Gast in Horb



Herr Oberbürgermeister Rosenberger empfing die Mahnwache und Vertreter des Projektes Zukunft an der Inselspitze. Er stellte das Horber Konzept vor, bis 2050 klimaneutral aufgestellt zu sein. Ein Baustein ist das Flusskraftwerk an der Inselspitze in Trägergemeinschaft mit den Stadtwerken Tübingen, keine Investition, die sich schnell amortisiert, sondern die sich für die nächsten Generationen auszahlt. „Wenn es in Sulz und Freudenstadt regnet, also meistens, hat Horb genug Wasser für Strom.“ Der Geschäftsführer und Vordenker der Energiewende für Horb, Herr Eckhardt Huber, führte sehr engagiert in die technischen Details ein. Er erläuterte die gelungene Einbindung des Kraftwerks in das historische Stadtbild. Es wurde als Schaukraftwerk erstellt und ermöglichte den Besuchern durch eine ausfahrbare Treppenkonstruktion ins Innere des Kraftwerks zu gelangen und die Turbine zu bewundern. Auch an empfindlichere Ohren war gedacht (Einmalohrschutz). Das Flusskraftwerk versorgt zusammen mit 2 kleineren Kraftwerken circa 600 Haushalte dauerhaft mit Strom.
Ein weiterer Baustein ist die Energieagentur in Horb, die Bürger und Gemeinden in Energiefragen berät und unterstützt. Diese Agentur wird getragen durch einige Kommunen, Banken und die Verbraucherzentrale. „Es würde dem Landkreis Freudenstadt gut anstehen, sich in eine solch zukunftsweisende Einrichtung einzubringen,“ so Hans Lambacher, ein Vertreter der Mahnwache.
Der dritte Baustein ist die Fotovoltaikanlage in Nordstetten. Zur Zeit ist die Stadt auf der Suche nach einem geeigneten Standort für eine Windkraftanlage. Somit ist Horb beispielhaft unterwegs zur klimaneutralen und gleichzeitig energieautarken Stadt.

Erfreut und beeindruckt von diesem Engagement ließ die Mahnwache den Abend am Neckar ausklingen.



Die Bürgerinitiative Mahnwache Freudenstadt hat sich gegründet nach dem bisher weltweit größten atomaren Unfall in Fukushima. Zunehmend rückt die Energiewende und erneuerbare Energie in den Mittelpunkt dieser engagierten Gruppe. 

Die Mahnwache trifft sich nach der Sommerpause jeden Montag. Das nächste Treffen ist am 15. September, 18 Uhr, auf dem Marktplatz Freudenstadt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten